Der obligatorische Blickjahresrück 2016

Veröffentlicht: von & gespeichert unter Gedanken und Geschichten.

Das Jahr ist vorbei, das Jahr beginnt

Es ist mal wieder soweit. Die Zeit zwischen den Feiertagen nutze ich wie jedes Jahr dafür, um das vergangene Jahr noch einmal revue passieren zu lassen und in mich zu horchen, wie es für mich lief. Ich muss sagen, es lief gut. Ich habe nicht alle meine Jahresziele erreicht, aber dafür habe ich viele Dinge erreicht, die ich mir gar nicht vorgenommen hatte. Zuerst dachte ich, dass es an sich ein sehr durchwachsenes Jahr ohne große Highlights war, aber als ich mich dann mit Zettel und Stift hinsetzte und mit meinem Kalender noch einmal jede Woche durchging, wurde mir plötzlich klar, dass es ein tolles Jahr 2016 für mich war. Ich bin zufrieden mit dem was war und fühle große Dankbarkeit. Ich habe in diesem Jahr viele tolle Menschen kennengelernt, zu denen komme ich später noch. Ich habe einige spannende fotografische Projekte begonnen bzw. daran gearbeitet, was mir wieder enorm Freude bereitete. Außerdem durfte ich wieder zahlreiche Menschen und Unternehmen mit meinen Fotos glücklich machen, was mir vor allem natürlich auch dabei hilft, meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ihr meine treuen Freunde, Kunden, Kollegen, Partner, Fans und Sympathisanten habt mich wieder in dieser Zeit begleitet. Daher möchte ich all die großen und kleinen Erfolge noch einmal im Schnelldurchgang mit euch teilen.

Meine Jahresziele 2016

Zwei meiner Jahresziele waren zum Beispiel, dass ich gern ein etabliertes internationales Magazin als Kunden gewinnen möchte und meine bis dato noch brach liegende Instagram-Seite am Jahresende mindestens 10.000 echte Follower haben wird. Beide Ziele haben sich erfüllt. Als Kunden konnte ich das internationale Politik-Magazin Politico gewinnen, für die ich einen Auftrag in Leipzig erledigte. Politico ist eine US-amerikanische Zeitung, die sowohl mit einer gedruckten Ausgabe als auch online erscheint. Sie erscheint werktags täglich und hat eine Auflage von 40.000 Exemplaren, was schon ordentlich ist.

Bei Instagram bin ich relativ spät eingestiegen, so wirklich erst dieses Jahr. Mein Instagram-Profil hatte dieses Jahr zu beginn nur ca. 200 Follower. Mein Ziel war es am Jahresende aber mindestens 10.000 echte Follower zu haben. Also belaß ich mich ausgiebig auf verschiedenen Seiten und schaute mir Tutorials an, wie man echte Follower aufbaut. Denn irgendwelche Follower zu kaufen, kam für mich nicht in Frage, da ich mir damit selber ein Bein stellen würde. Scheinbar haben die Wege, die ich fand, gut funktioniert, denn am heutigen Tage habe ich über 13.000 echte Follower auf meinem Instagram-Profil www.instagram.com/vonkuhwede. Ich habe also mein Jahresziel um 30% übertroffen. 

Ich gewann tolle neue Kunden

Gute Kunden sind natürlich mein Dreh- & Angelpunkt, denn nur durch sie kann ich wirtschaftlich tragfähig bleiben und es mir auch gönnen mich um freie Projekte oder ehrenamtliche Engagements zu kümmern. Daher bin ich besonders dankbar für den Umstand, dass ich dieses Jahr wieder fantastische Kunden in meinem Kreise begrüßen durfte. Das ist zu einem das Unternehmen Amevida aus NRW, für die ich dieses Jahr ein Konzept für charakteristische Vorstandsporträts entwickeln durfte und diese natürlich auch fotografierte. Da ist das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg für das ich für den Relaunch der neuen Webseite ein Konzept für Cinemagraphs entwickelt habe und diese auch vor Ort produzierte. Für das Modelabel Queen of Darkness durfte ich mich bei einer Katalogproduktion mal wieder an Modefotografie versuchen, was ein toller Gegensatz zu meiner sonstigen Arbeit war. Besonders freute ich mich auch, dass ich über meine Agentur gallereplay einen Auftrag für eine Cinemagraph-Produktion für eine internationale Cola-Marke erhielt. Ich darf zwar leider den Namen der Marke nicht verraten, aber man muss nur an die bekannteste Marke denken, die einem einfällt und schon hat man es 😉

Zu all diesen Kunden sind natürlich auch noch zahlreiche weitere Kunden gekommen, vor allem Coaches, Schauspieler, Freiberufler, Künstler oder einfach ganz private Menschen. Alle haben ihren Teil dazu beigetragen, dass ich auch dieses Jahr wieder in den Genuss kommen durfte mit meiner Leidenschaft Fotografie meinen Lebensunterhalt bestreiten zu dürfen. Danke dafür!

Ich half zahlreichen Fotografen bei ihrem Wachstum

Auch im Jahr 2016 durfte ich wieder zahlreichen Fotografen dabei helfen sich fotografisch weiter zu entwickeln. Viele Kollegen haben mich auch in diesem Jahr wieder aufgesucht um in Einzelcoachings zu lernen, an Gruppenseminaren teilzunehmen oder bei meinem Erlebnis-Seminar auf Schloss Gaußig dabei zu sein. Außerdem wurde ich von der Fotoschule Lighthouse in Augsburg als Referent eingeladen und war auch dieses Jahr wieder Referent auf der FERN.licht Messe in Leipzig. Ich habe mich 2016 ganz bewusst mit Gruppenseminaren zurückgehalten, da die Nachfrage nach Einzelcoachings sehr groß war. Für 2017 habe ich mir vorgenommen mindestens wieder 5-6 Live-Veranstaltungen zu organisieren. Auf meiner Seite www.FotoGrow.de erfahrt ihr mehr. Tragt euch am Besten im Newsletter ein, um keinen Termin zu verpassen.

Es erschienen zwei Bücher von mir

Eigentlich war für 2016 nur ein einziges Buch von mir geplant, das Fachbuch Leidenschaft Aktfotografie. Doch wie es das Schicksal so will, sind es am Ende nun doch zwei Bücher geworden. Mit meinem Aktbuch wollte ich eine Lücke von Büchern am Markt schließen, die es für mich bisher gab. Denn entweder fand ich Fotobücher zum Thema Technik, Licht oder Posing, doch niemals ein Buch in dem es um den Umgang mit dem Menschen geht und meine persönliche Weiterentwicklung als Aktfotograf. Ich freue mich, dass das Buch so erfolgreich ankam und sogleich über mehrere Wochen sogar der Bestseller im Bereich Aktfotografie auf Amazon war.

Im zweiten Buch geht es um das Thema authentische Porträtfotografie. Im gleichnamigen Buch Das authentische Porträt bin ich einer von 9 Fotografen, die mit verschiedenen Bildbeispielen ihre Sichtweise von authentischen Porträts (sollte es das überhaupt geben können) zeigen. Beide Bücher sind seit diesem Jahr erhältlich. 

1. Platz beim Fotowettbewerb von CEWE und NIKON

Ganz besonders freue ich mich natürlich auch immer wieder über die Erfolge, wenn ich eine der oberen Platzierungen bei Fotowettbewerben belegen darf. Wenn es dann noch der 1. Platz ist, sind der Freude kaum Grenzen gesetzt. Beim diesjährigen Fotowettbewerb I AM DIFFERENT von CEWE und Nikon gewann ich mit meinem Bild in und out den 1. Platz und somit eine neue Nikon D750 (ich berichtete). Das hatte dann auch zur Folge, dass ich vom Canon-Fotografen zum Nikon-Fotograf wurde. Wer hätte das gedacht.

Ich lernte tolle Kollegen kennen

Ganz besonders freue ich mich auch immer wenn ich Kollegen kennenlernen darf, deren Arbeit ich selbst sehr schätze. Dies waren in diesem Jahr sogleich vier!!! Christoph „Eisenarm“ Meyer, der Gründer von nujolie, der ein Mietstudio in Leipzig betreibt. Andreas Jorns, den ich in seinem Studio in Haan besuchte, weil er meine Partnerin fotografieren wollte. Auf der photokina lernte ich dann Sacha Leyendecker kennen, worüber ich mich sehr freute. Sacha wird im Januar übrigens nach Leipzig kommen, da ich für FotoGrow ein Interview mit ihm produzieren werde, ihr dürft gespannt sein. Einen weiteren Leipziger Kollegen, dessen Arbeit ich schon seit vielen Jahren schätze, lernte ich dann mit Michael Bader kennen. Mit all diesen Menschen hatte ich einen wunderbaren Austausch und obwohl man meinen könnte, dass wir ja Konkurrenten sind, sehe ich vielmehr das Potential, das sich für jeden einzelnen aus solchen Begegnungen entwickeln kann.

Es gibt noch so viel mehr …

Dieses Jahr hielt noch so viele andere wunderbare Dinge für mich bereit. Es fand die Premiere meines Kurzfilms bin mal kurz weg statt, ich reiste für 2 Wochen mit meiner Partnerin nach Rumänien um eine Fotoreise für 2017 vorzubereiten, ich durfte bei zwei Kunstprojekten meine Expertise als Juror mit einbringen und meine Fotostrecke Frauen und ihr bestes Stück wurde auf Spiegel online veröffentlicht. Hinzu kommen noch all die kleinen täglichen Erfolge, über die man viel zu schnell hinweg schaut und dazu neigt sie als selbstverständlich anzunehmen. 

Ich werde auch im nächsten Jahr wieder alles dafür geben mich auch über die täglichen kleinen Dinge zu erfreuen, auch wenn ich mir für 2017 natürlich wieder größere Ziele stecken möchte. Aber dazu in einem späteren Artikel mehr.

Nun aber genug von mir, berichtet mir von euren Erfolgen im Jahr 2016. Was lief besonders gut, über was habt ihr euch gefreut? Schreibt es mir als Kommentar. Oder habt ihr auch einen Jahresrückblick geschrieben? Dann verlinkt ihn hier in den Kommentaren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.