Warum das Wasserzeichen auf Vorschaubildern?

Veröffentlicht: von & gespeichert unter Projekte und Aufträge.

 

Vor einigen Tagen erhielt ich von einem meiner Kunden eine freundliche Anfrage:

„Lieber Corwin,

ist es möglich, dass wir alle Vorschaubilder auch ohne das Wasserzeichen bekommen?

Liebe Grüße

XYZ“

Da ich als Fotograf diese Fragen oft erhalte, möchte ich dies gern zum Anlass nehmen hier etwas dazu zu schreiben. Denn als Außenstehender soll man natürlich alle Prozesse verstehen, die für mich zum fotografischen Alltag gehören.

Nach einem Kundenshooting erhalten von mir alle Kunden eine Vorschaugalerie mit ihren Motiven. Diese bekommen Sie in Form einer Online-Galerie per Dropbox zugeschickt. Ich habe zuvor eine Auswahl getroffen und alle Einstellbilder oder unglücklich getroffene Motive gelöscht. Der Kunde erhält also eine „saubere“ Auswahl von Motiven, hinter denen ich auch mit meinem Namen stehen kann.

Alle unbearbeiteten Motive sind mit einem Wasserzeichen versehen. Sie dienen der Vorschau, damit sich der Kunde für seine Lieblings-Motive entscheiden kann, die ich ihm dann bearbeite.

Warum sind Wasserzeichen auf den Bildern?
Als Fotograf stehe ich mit meinem Namen für eine gewisse Qualität an Fotos. Diese Qualität misst sich zum Einen an meinem Anspruch beim Fotoshooting selbst, als auch an der nachträglichen Bildbearbeitung. Denn aus Foto +  Bildbearbeitung ergibt sich mein fotografischer Stil, bzw. meine Handschrift. Und diese Handschrift ist es, für die mich meine Kunden buchen.

Im digitalen Zeitalter weiß man nie so Recht wann und wo die eigenen Bilder irgendwann auftauchen. Denn alles kann beliebig oft, ohne Verluste an der Qualität, kopiert werden. Es ist also nicht auszuschließen, dass die Bilder auch irgendwann Menschen zu sehen bekommen, die sich mit Fotografie oder Bildbearbeitung auskennen. Und seien es nur die Freunde, denen man die Fotos am heimischen Bildschirm zeigt.
Da diese Menschen in diesem Falle nicht wissen können, dass dieses Bild vor ihnen nur ein Vorschaubild ist, nehmen sie nur wahr, dass der Fotograf – in diesem Falle ich – seine Bilder scheinbar nicht richtig bearbeitet. Denn das Eine ist noch zu kontrastarm, das Andere etwas unterbelichtet und das Dritte kippt leicht nach links.
Es wird also mit meinem Namen eine mindere fotografische Qualität verknüpft. Ich möchte allerdings, dass mein Name stets mit der bestmöglichen Qualität verbunden wird.

Daher gebe ich grundsätzlich an meine Privatkunden keine unbearbeiteten Rohbilder ohne ein entsprechendes Wasserzeichen raus. Die später fertig bearbeiteten Bilder sind natürlich ohne Wasserzeichen.

Es wäre in etwa so, als würde man in einem Restaurant nur ein halb gegartes Essen bestellen oder beim Bäcker ein rohes Brot kaufen.

Die Qualität misst sich immer am Endergebnis. Und dafür stehe ich mit meinem Namen (wie ein Herr Hipp schon stets zu sagen pflegte). Daher ist erst das bearbeitete Bild das fertige Werk, das ich mit gutem Gewissen an meine Kunden geben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.